Corona: „Jede Beatmungsmaschine ist wie Goldstaub“ CN Tod, Verzweiflung

Das ist ein übersetzter Post von Dr. Daniele Macchini aus Bergamo, der dort auf einer Intensivstation arbeitet. Unten verlinke ich die Seite, die ihn in der italienischen Presse bereits aufgegriffen hat. Notfalls könnt Ihr da die Übersetzung prüfen, wenn Ihr möchtet.

„Nachdem ich viel darüber nachgedacht hatte, ob und was ich über das, was mit uns geschieht, schreiben sollte, hatte ich das Gefühl, dass das Schweigen nicht zu verantworten war. Ich werde daher versuchen, den Menschen fernab unserer Realität zu vermitteln, was wir in Bergamo in diesen Tagen der Covid-19-Pandemie erleben. Ich verstehe die Notwendigkeit, keine Panik zu erzeugen, aber wenn die Botschaft von der Gefährlichkeit dessen, was geschieht, die Menschen nicht erreicht, erschaudert es mich. Ich selbst beobachtete mit einiger Verwunderung die Reorganisation des gesamten Krankenhauses in der vergangenen Woche, als unser gegenwärtiger Feind noch im Schatten stand: Die Stationen wurden langsam „geleert“, Elektiveingriffe wurden unterbrochen, die Intensivstation wurde freigegeben, um so viele Betten wie möglich zu schaffen.

All diese raschen Veränderungen brachten eine Atmosphäre der Stille und surrealen Leere in die Korridore des Krankenhauses, die wir noch nicht verstanden und die auf einen Krieg wartete, der noch beginnen sollte und von dem viele (einschließlich mir) nicht so sicher waren, dass er jemals mit einer solchen Grausamkeit kommen würde. Ich erinnere mich noch an meinen nächtlichen Anruf vor einer Woche, als ich auf die Ergebnisse eines Abstrichs wartete. Wenn ich darüber nachdenke, erscheint mir meine Angst vor einem möglichen Fall fast lächerlich und ungerechtfertigt, jetzt, da ich gesehen habe, was passiert. Nun, die Situation ist jetzt, gelinde gesagt, dramatisch.

Der Krieg ist buchstäblich explodiert, und die Kämpfe sind Tag und Nacht ununterbrochen. Aber jetzt ist das Bedürfnis nach Betten in seiner ganzen Dramatik angekommen. Nach und nach füllen sich die leeren Abteilungen in einem beeindruckenden Tempo. Die Tafeln mit den Namen der Patienten, die nach Triage unterschiedlich gefärbt sind, sind jetzt alle rot und statt der Operation sieht man die Diagnose, die immer die gleiche ist: beidseitige interstitielle Pneumonie.

Erklären Sie mir jetzt, welches Grippevirus ein so rasantes Drama verursacht. [Beitrag vergleicht weiterhin covid19 mit Grippe, Link unten]. Und während es immer noch Menschen gibt, die sich rühmen, keine Angst zu haben, indem sie Anweisungen ignorieren und protestieren, weil ihre normale Routine „vorübergehend“ in eine Krise geraten ist, findet die epidemiologische Katastrophe statt. Und es gibt keine Chirurgen, Urologen und Orthopäden mehr, wir sind nur noch Ärzte, die plötzlich Teil eines einzigen Teams werden, um diesem Tsunami, der uns überwältigt hat, zu begegnen.

Die Fälle multiplizieren sich, wir kommen auf eine Rate von 15-20 Aufnahmen pro Tag, alles aus demselben Grund. Die Ergebnisse der Abstriche kommen nun nacheinander: positiv, positiv, positiv. Plötzlich bricht die Notaufnahme zusammen. Die Gründe für den Zugang sind immer die gleichen: Fieber und Atembeschwerden, Fieber und Husten, Atemversagen. Die Radiologie berichtet immer dasselbe: bilaterale interstitielle Lungenentzündung, bilaterale interstitielle Lungenentzündung, bilaterale interstitielle Lungenentzündung. Alle müssen aufgenommen werden. Jemand, der bereits intubiert ist und auf die Intensivstation gehen muss. Für andere ist es zu spät… Jedes Beatmungsgerät wird wie Gold: Diejenigen in den Operationssälen, die ihre nicht dringende Tätigkeit nun eingestellt haben, werden zu Intensivpflegeplätzen, die es vorher nicht gab.

Das Personal ist erschöpft. Ich sah die Müdigkeit in den Gesichtern, die trotz der ohnehin schon anstrengenden Arbeitsbelastung nicht wussten, was es war. Ich sah eine Solidarität von uns allen, die nie versäumt haben, zu unseren Internistenkollegen zu gehen und zu fragen: „Was kann ich jetzt für Sie tun? Ärzte, die Betten schoben und Patienten verlegen, die Therapien verabreichen, statt Krankenschwestern. Krankenschwestern mit Tränen in den Augen, weil wir nicht alle retten können, und die Vitalparameter mehrerer Patienten gleichzeitig ein bereits vorgezeichnetes Schicksal offenbaren.

Es gibt keine Schichten mehr, keine Stunden mehr. Das soziale Leben ist für uns ausgesetzt. Wir sehen unsere Familien nicht mehr, aus Angst, sie anzustecken. Einige von uns haben sich trotz der Maßnahmen bereits infiziert. Einige unserer Kollegen, die infiziert sind, haben auch infizierte Verwandte, und einige ihrer Verwandten kämpfen bereits zwischen Leben und Tod. Seien Sie also geduldig, Sie können nicht ins Theater, in Museen oder ins Fitnessstudio gehen. Versuchen Sie, Mitleid mit den unzähligen alten Menschen zu haben, die Sie ausrotten könnten.

Wir versuchen einfach, uns nützlich zu machen. Das sollten Sie auch tun: Wir beeinflussen das Leben und den Tod von einigen Dutzend Menschen. Sie mit Ihren, viele mehr. Bitte teilen Sie diese Botschaft mit. Wir müssen die Botschaft verbreiten, um zu verhindern, dass das, was hier geschieht, in ganz Italien geschieht.“

Abschließend möchte ich sagen, dass ich diesen Krieg gegen die Panik wirklich nicht verstehe. Der einzige Grund, den ich sehe, ist der Mangel an Masken, aber es gibt keine Maske mehr im Verkauf. Wir haben nicht viele Studien, aber ist Panik wirklich schlimmer als Vernachlässigung und Nachlässigkeit während einer solchen Epidemie?

https://www.ecodibergamo.it/stories/bergamo-citta/con-le-nostre-azioni-influenziamola-vita-e-la-morte-di-molte-persone_1344030_11/

7 Kommentare zu „Corona: „Jede Beatmungsmaschine ist wie Goldstaub“ CN Tod, Verzweiflung

  1. Danke f. d. Übersetzung; interessanter Artikel. Um die Frage bzgl. Panik zu beantworten; ja Panik ist immer schlimmer da der Begriff Panik beinhaltet dass das rationale Denken beeinträchtigt bzw. ausgeschaltet ist. Und dies hilft in keinem Fall weiter.

    Liken

  2. Danke für diesen Post. Es erschüttert mich zu lesen, was in Italien passiert und wie verzweifelt der Kampf ist. Die Ärzte dort leisten übermenschliches. Ich hoffe das die unglaublich rasante Verbreitung des Virus weltweit bald nachlässt.
    Wir sollten nicht panisch handeln sondern mit Bedacht. Fällt aber schwer bei den ganzen aktuellen Meldungen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s