Drama im Elfenbeinturm: Wer spricht für die Pflege? Oder, könntet Ihr alle mal die Klappe halten!?

Markus Mai hat einen Artikel geschrieben. Für die Pflege soll die Bundespflegekammer sprechen. Mehr als die Überschrift hab ich nicht gelesen, denn der Artikel, der mir und uns und allen den Mund verbieten soll, kostet 34 Tacken. Für mein Silencing zahl ich nicht noch, ich glaube fest an Kästner: Nie sollst Du so tief sinken, von dem Kakao, durch den man Dich zieht, auch noch zu trinken.

Ich habe auch einen Artikel geschrieben. Für eine große Tageszeitung. Für den wollte ich ein Zitat des DPR. Aber der stellte mir die Frage, wer eigentlich für die Pflege sprechen darf? Und dann wurde es nix mit dem nächsten Telefonat oder einer Antwort auf meine Frage. Das finde ich merkwürdig, aber offenbar gab es Verwirrung im Elfenbeinturm und dann wollte die Pflege wohl nicht für die Pflege sprechen, weil das, was die Pflege gesagt hätte, jemand aus der Pflege publiziert hätte. Und so geht es nicht! Kling irre? Ist es auch! Wenn die, die verordnen, für die Pflege zu sprechen, nicht für die Pflege sprechen, wer spricht denn dann? Keiner! Das ist vielleicht nicht die besonders cleverste Strategie, aber was weiß ich schon, denn ich spreche ja nicht für die Pflege.

Mit sprechender Pflege gibt es ein Problem. Zwar ist Pflege Goldstaub und sollte behandelt werden, wie man raren Goldstaub behandelt, aber das meint noch lange nicht, dass die Pflegen(den) nun meinten, selbst was sagen zu dürfen. Jawoll. Das ist dann nämlich nicht „sprechen“, das ist „Jammern“ und das soll sie nicht, die Pflege. Sie soll darauf warten, dass jemand für sie spricht. Gefälligst. Als wäre das 19. Jahrhundert nicht schon lange vorbei, soll sie artig darauf warten, dass Funktionäre, die in ihrer Funktion bislang noch nichts gerissen haben, den Mund aufmachen. Während sie davon träumen, dass die veraltete Idee läuft, sprechen Pflegende für sich selbst.

Franzi zum Beispiel reichts. Die hat in ihren Podcast flugs Lauterbach und Lindner eingeladen. Ob die das mitbekommen haben, weiß man nicht so genau. Eine Viertelmillion Menschen und mehr haben das durch die sozialen Medien mitbekommen. Politiker nutzen Influencer gerne, wenn es um ihre eigene Belange geht. Noch nie aber hat ein Influencer gesagt: „Passt mal auf, Ihr tanzt hier für den Mist, den Ihr macht, gefälligst an, Friedensfreunde.“ Und so sind wir alle gespannt. Vom DPR gab es sicher ein Positionspapier. Das ist auch fein. Wer hat denn nun für Pflege geredet?

Ich hab auch geredet, Mich hat nämlich eine Zeitarbeitsbude angeschrieben. Ich, die liebe Monja, die geduzt wurde, als wäre ich bei Ikea Teelichte einkaufen, war plötzlich, als ich kritisierte, solche Mails überhaupt zu bekommen, gar nicht mehr die liebe, wertgeschätzte PFK. „Wars das? Wollen Sie quatschen, oder was?“ Ja, so ist das. Gerade noch beklatscht und gewollt, außer, man sagt selbst was zu dem Driss, der mit einem angestellt wird, dann ist es aus mit der Wertschätzung. Dabei hatten die mir doch angeboten, dass ich studieren könnte. (LOL). Ich weiß nicht, was mein UNI-Arbeitgeber dazu gesagt hätte und lache noch immer.

Die Kammern und Organisationen, die Räte und Gremien_ sie sind 100 Jahre zurück. Pflegende reden längst für sich selbst. Das ist für die Gremien natürlich blöd, denn es macht sie überflüssig. Und so wäre es am Besten, Pflegende würden, wie Anno Dutt, wieder den Mund halten. Sorry, ich befürchte, das wird nix mehr.

In den Sozialen Medien, wo Mitmachen gratis ist, muss niemand einen Mitgliedsbeitrag zahlen und kann sich, statt der Einheitsbreistimme, auch verschiedene Positionen anhören. Das ist in Gremien anders. Die verhandeln Positionen ganz ohne die, die sie vertreten, das Abwägen ist intransparent und wie einem unmündigem Kind wird die Position, die man vertritt und die der einzelne Pflegende dann haben soll, präsentiert wie das Essen und die Ansage von Mutti.

Pflege kann nicht demokratisch. Pflege kann nicht mitaushandeln. Das führt dazu, dass viele noch glauben, man müsse erst warten, bis man eine Meinung haben dürfe.

Wie schwer geschockt eine Gesellschaft ist, die mitbekommt, dass sich die Zeiten drehen, konnte man sehr schön bei König Charles sehen. Der, 73 Jahre jung, hielt sich nicht das an „beklage Dich niemals, erkläre Dich nie“, sondern schimpfte wie ein Kutscher über einen auslaufenden Füller. Die Welt hielt den Atem an. Hatte der König mit 73 Jahren doch einfach gesagt, was ihm nicht passte. Darf der das? Überall die gleichen Probleme, sag ich Euch.

Sei wie Charles: sag einfach, was Dich stört. Die Welt geht nicht unter. Es ist 100 Jahre später als früher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s